TONANGEL





Ein Workshopkonzept für auditive Wahrnehmung und Klangkunst







Kontakt
Über uns
Leistungen
Feedback
Dokumentation



Aus reinem Interesse habe ich mich für den Workshop angemeldet und war bereits nach dem ersten Tag vollauf begeistert. Das Seminarkonzept hat mich überzeugt und in den Bann gezogen. Besonders der ausgewogene Wechsel von Hörtraining und eigener praktischer Arbeit haben mir sehr gut gefallen. Vor allem das Thema "Soundscapes" möchte ich zukünftig weiter verfolgen. Malte K.

Definitiv waren die Aufnahmen das Beste am ganzen Seminar. Mein Hörvermögen hat sich stark sensibilisiert und durch die Arbeit mit den Geräten gab es für die Kreativität keine Grenzen ... Carina R.

Wie ist der Workshop abgelaufen ist? Zunächst haben wir mit sehr schönen kleinen praktischen Übungen begonnen, die einfach und angenehm an das Thema "Geräusche, Hören, Stille usw." herangeführt haben. Anschließend der sehr schöne Ohne-Augen-Spaziergang und abschließend ein bisschen Theorie: Das hat alles gepasst. Außerdem war die Gruppengröße (ca. 10 Leute) genau richtig. Der praktische Aufnahmeteil am Tag darauf war ebenfalls richtig cool. Es hat gut getan, sich einfach mal spielerisch mit Mikrophon und Umwelt zu beschäftigen. Meine Ohren durften nochmal neu das Hören lernen - wundervoll! Julian B.

Da ich seit einigen Jahren selbst Geräusche aufnehme (und ich außerdem bereits CD's von Grürekorder kenne und mag) war es naheliegend, mich anzumelden. Ich arbeite großteils für die Schublade (bzw. eher Festplatte), bin gerade dabei, dies zu ändern und möchte mich nebenbei phonographisch weiterbilden; ich wollte mal hören, was andere so machen. Mich hat auch die Möglichkeit interessiert, anderes/besseres Equipment praktisch auszuprobieren.
Ich fand die kleine Gruppe ganz angenehm. Der theoretische Teil war eher eine Wiederholung von bereits Gehörtem. Das Aufnehmen im kleinen Zweier-Team fand ich sehr gut, allerdings hätte ich im Nachhinein einen anderen Aufnahmeort für die Übung gewählt. Ich war zum ersten Mal in Frankfurt, der Aufnahmeort war nach dem Stadtplan ausgewählt und vom Soundgeschehen schon ok, allerdings war der An- und Rückfahrtsweg (inkl. Verfahren) etwas zu lang, wodurch die reine Aufnahmezeit etwas zu kurz ausfiel. Ich würde -  falls es zu einem nächsten Mal kommen sollte - einen Ort in der Nähe auswählen, um mehr Zeit zu haben, sich damit auseinanderzusetzen und einzuhören.
Mit dem Aufnehmen an sich war ich aber sehr zufrieden, die praktische Arbeit mit einem im Vergleich zu meinem eigenen Equipment doch professionelleren Gerät war sehr aufschlußreich, von den Mikrofonen war ich begeistert, das Gerät fand ich etwas mühsam.
Tja. Das gemeinsame Anhören und Diskutieren der jeweiligen Übungsaufnahmen fand ich dann wirklich spannend, es war faszinierend, die verschiedenen Zugänge zum Thema Field Recording zu hören und zu diskutieren. Hat mir irrsinnig gefallen. Es war wunderschön, sich mit anderen Menschen über die Dramaturgie von Wassertropfen unter Eisenbahnbrücken, gefundene Poesie und ähnliche Hör- und Aufnahmeerlebnisse unterhalten zu können. Es gibt sehr viele Menschen, die so etwas nämlich nicht interessiert....
Mir hats ziemlichen Spaß gemacht.
Würde ich den Workshop weiterempfehlen? Auf jeden Fall. War sehr inspirierend. Und würde ich gerne in etwas längerem zeitlichem Rahmen nochmal machen, mit etwas mehr Zeit fürs Aufnehmen vielleicht, vielleicht auch mit der Möglichkeit, nach einem gemeinsamen Anhören und diskutieren nochmal rauszugehen und das Ganze erneut zu probieren. Johannes K.

Zur Teilnahme am Workshop hat mich vor allem die Neugierde am Hörverhalten Anderer und das Interesse an neuen Hörerfahrungen bewegt.  Aus dem Alltag ständig auf Selektieren und Ausblenden getrimmt, kann der Hörsinn im Workshop nun selbst auf die Suche nach allen Geräuschen und Tönen in der Umgebung gehen. Klänge von Räumen, Menschen und Natur dürfen so, mit dem eigenen Ohr oder mit Mikrophon,  aufgenommen und – gedanklich losgelöst von der Geräuschquelle - in ihrer Schönheit wahrgenommen werden. Wer aus dieser Erfahrung nur ein klein wenig mit in den Alltag zu nehmen kann, wird sich immer wieder an den leisen, sonst überhörten Klängen der Welt freuen! Anke N.